Kegelspiele

3 links - 3 rechts
3-Mark-Spiel
6 Tage Rennen
7 Abwärts
7 ab
15 ab
17+4
20 ab
20 ab 2
25 ab
25er-Spiel
50er-Spiel
81 ab
100 rauf und runter
150-Spiel
175-Spiel
300 ab
Bartel
Bilderbartel
Bingo
Contra
Das fünfziger Geldspiel
Ebbe und Flut
Eisbärenjagd
Frankfurter
Fuchs und Hase
Fuchsjagd
Fünfer Putzen
Große Hausnummer
Hausbau
Hausnummer
Hindernislauf
Käfer
Kleine Hausnummer
Lattenzaun 1
Lattenzaun 2
Lotterie
Markspiel
Mensch ärgere Dich nicht
Millionenspiel
Pfälzerspiel
Plattenputzen
Poker
Quadratspiel
Rechnen
Sargkegeln
Schräger Otto
Schuldenspiel
Schwarz-Rot
Sympatische 5
Tannenbaum
Totenkiste
Uhrenspiel
Verflixte Sechs
Wechselräumen
Zahlenwechsel
Zwillingskegel


Totenkiste
Auswahlphase: Ein Kegler wendet sich von der Tafel ab, ein anderer steht an der Tafel, wo er wahllos (zufällig) die Kegler, die der Abgewandte nennt, kreisförmig einträgt. Dadurch wird die Reihenfolge festgelegt.
Kegelphase: Es wird auf Abräumen gestellt. Beim ersten Wurf in die Vollen muß man mind. 5 Kegel werfen. Ansonsten muß mind. 1 Kegel fallen. Wird dem nicht entsprochen, bekommt man einen Strich (an die Tafel, alle Striche bilden später den Sarg, der aus 10 Strichen besteht). Wer in die Vollen wirft bekommt neben seinen Namen ein "Ei" notiert. Drei Eier werden umgewandelt zu einem Strich. Wer abräumt, bekommt einen "Stern" neben seinen Namen. Drei Sterne löschen einen der vorhandenen Striche. Wird abgeräumt, so bekommt der Kegler, der zuvor dran war, einen weiteren Strich. (Der nächste bekommt entsprechend obigen Regeln ein "Ei".) Alle Kegler bekommen einen Strich für ihren Sarg sobald ein Mitspieler "Alle Neune" wirft.
Der Sarg hat folgende Gestalt (das Kreuz in der Mitte besteht aus zwei Strichen):
_
/+\
\_/
/ \

Das Spiel ist für den Spieler zu Ende sobald der Sargdeckel geschlossen wird.
Gewinner: Die letzten Drei. 
Seitenanfang


Mensch ärger Dich nicht!
Alle Anwesenden werfen in die Vollen, hat man eine 6 geworfen, so darf man sofort noch einmal. Wenn man mit seinem Wurf auf ein Ergebnis kommt, das einer der vorangegangenen Kegler bereits erzielt hatte, so fliegt dieser raus, wird also wieder auf 0 gesetzt und muß in der nächsten Runde von vorne beginnen. Das Spiel ist beendet, wenn der erste Kegler auf genau 21 kommt.
Seitenanfang


Bingo
Ein Rechteck mit neun gleich großen Feldern wird an die Tafel gezeichnet. Ein Spieler wendet sich wie bei der Totenkiste von der Tafel ab, ein anderer steht an der Tafel. Dieser Spieler tippt nun zufällig auf ein Feld und schweigt, zu diesem sagt der abgewandte Spieler eine Zahl zwischen 1 und 9 an.
Alle Kegler haben 5 Wurf auf die Vollen, wobei die Senkrechte, die Waagerechte, oder die Diagonale Dreierkombination geholt werden sollte. Schafft der Spieler eine der Kombinationen zu Treffen, hat er Bingo.
Wenn nicht, werden alle noch verbleibenden Zahlen mit einem Groschen pro Holz bestraft.

   _______
   | 2 | 7 | 6 |
   | 4 | 5 | 3 |
   | 1 | 9 | 8 |

Beispiel:
Bingo = 276 oder 453 oder 198 oder 241 oder759 oder 638 oder 258 oder 156
wobei die Reihenfolge nicht eingehalten werden muß.

Seitenanfang


Das fünfziger Geldspiel
Auf der Tafel werden alle Anwesenden in eine Tabelle eingetragen; die Tabelle hat 5 Spalten, denen die Werte 0,5;1;1,5;2;2,5 zugewiesen werden. Vor einem Wurf in die Vollen muß vom Kegler  entschieden werden in welche Spalte er seinen Wurf eingetragen haben möchte. Jede Spalte wird nach Abschluß aller Runden ausgewertet. Die Kegler mit dem niedrigsten Ergebnis in der jeweiligen Spalte zahlen den Betrag der der Spalte entspricht. 

Seitenanfang


17+4
Jeder Spieler darf eine Karte aus einem Kartenspiel ziehen. Der Wert dieser Karte wird den Skatregeln entsprechend bestimmt. Jeder Kegler hat nun soviele Wurf frei, wie er möchte um möglichst nahe an 21 heranzukommen. Es ist natürlich vorteilhaft den anderen Keglern nicht mitzuteilen was für eine Karte man gezogen hat, damit diese nicht wissen, ob man schon "überreizt" hat. Verloren haben alle, die über 21 gekommen sind. 
Seitenanfang


Fuchsjagd
Der erste Kegler macht den ersten Wurf mit seiner "falschen" Hand. Den 2. Wurf macht er wie gewohnt. Anschließend machen alle weiteren Kegler einen Wurf, wobei der 1. Kegler natürlich zwischen jedem weiteren Wurf auch noch einmal dran ist. Diese Runde ist beendet, wenn der erste Kegler eingeholt wurde. Danach ist der 2. Kegler der Fuchs und die Meute versucht ihn einzuholen. Alle Ergebnisse werden notiert, gewonnen hat der Kegler mit der höchsten Differenz zur Meute.
Verlierer: Die letzten Drei.
Seitenanfang


Hausbau
Zu errichten ist ein Haus, bestehend aus sechs Strichen. Einen Strich darf nur gemacht werden, wenn man bei einem Wurf in die Vollen eine gerade Holzzahl erreicht hat. Es darf solange weiterkegelt werden, bis man eine ungerade Zahl geschmissen hat. Bei einer drei wird der letzte Strich gelöscht.
/_\
|_|

Seitenanfang


Schwarz-Rot
Aus einem Kartenspiel werden entsprechend der Anzahl der Anwesenden paarweise zueinanderpassende Karten gewählt. Es sollte darauf geachtet werden, daß jeweils eine rote und eine schwarze Karte in den Paaren enthalten sind. Anschließend werden diese Karten verteilt. Dadurch bilden sich Pärchen, die entsprechend dem Wert der Karte zueinander gehören. Der Kegler mit der schwarzen Karte beginnt, anschließend kegelt der mit der Roten auf die stehengebliebenen Kegel (abräumen). Verloren hat das schlechteste Pärchen. 
Seitenanfang


Hausnummern
Jeder Kegler hat drei Wurf in Folge. Vor dem ersten Wurf muß er die Reihenfolge (1'er, 10'er, 100'er), in der er die Würfe notiert haben möchte angeben. Es gibt zwei Varianten:
Seitenanfang


Tannenbaum
Auf die Tafel wird aufgemalt:
1
2 2
3 3 3
4 4 4 4
5 5 5 5 5
6 6 6 6
7 7 7
8 8
9
Jeder Spieler wirft abwechselnd in die Vollen, das Ergebnis wird von der Tafel weggeputzt, das Spiel ist nach der letzten getroffenen fünf zu Ende. Verloren hat, wer die fünfte Fünf kegelt oder wer nach fünf Wurf kein streichbares Ergebnis vorweisen kann.
Der Verlierer bezahlt zur Strafe für jede noch verbleibende Ziffer einen Groschen.
Bei diesem Spiel besteht Holzpflicht.
Seitenanfang


Lattenzaun 1
Der erste Spieler legt einen Wurf mit möglichst viel Holz in die Vollen vor. Alle anderen legen einen Wurf nach., dabei muß er mehr Kegel umwerfen als sein Vorgänger, schafft er es, so bekommt der Vorkegler die Differenz der Holzzahlen notiert, schafft er es nicht, so bekommt er selber die Differenz angeschrieben. In der zweiten Runde legt der zweite Spieler vor, und so weiter, bis der Letzte Spieler vorgelegt hat. Wer die meisten Striche (Latten) bekommt, hat leider verloren.
Seitenanfang


Poker
1. Runde:
Jeder macht 5 Wurf in die Vollen. Die Ergebnisse werden aufgeschrieben.
Beispiel (3 Kegler):
1) 3 5 5 2 4
2) 6 6 3 5 6
3) 8 2 - 3 5
Der 1. Kegler hat 1 Pärchen (5er), der 2. einen Drilling (6er), der 3. nichts.

Zwischenrunde:
Die Spieler entscheiden welche Würfe stehen bleiben und welche neu gekegelt werden sollen.
Beispiel: (x == neu kegeln)
1) x 5 5 x x oder 3 x 5 2 4
Er versucht also entweder mit 3 neuen Wurf weitere 5er zu werfen oder mit einem Wurf nur einen Bauern oder eine 6 zu treffen, damit er eine Straße hat.
2) 6 6 x x 6
3) x x x x x oder x 2 x 3 5
Also alle neu oder (1,4) oder (4,6) für Straße.

2. Runde:
Die Spieler werfen die oben mit x markierten Würfe neu.

Wertung: (von unten nach oben)
nix, Zwilling (2 Gleiche), Doppelzwilling (2x2 Gleiche), Drilling (3 Gleiche), Full House (2 Gleiche + 3 Gleiche), Vierling (4 Gleiche), Straße (5 aufeinanderfolgende Holzzahlen), Fünfling (5 Gleiche).
Der höchste Wurf entscheidet, also z.B. bei FullHouse: 2 2 7 7 7 ist höher als 5 5 6 6 6.

Fehlwürfe: Zählen nicht! D.h. man kann keinen 5er nur mit Fehlwürfen machen, auch bei Straßen geht sowas: 0 1 2 3 4 NICHT!

Strafen:
Der Grundeinsatz ist 30 Pfennige, nach der 1. Runde kann jeder für sich entscheiden, ob er der Meinung ist, daß er wahrscheinlich gewinnt und dann den Spieleinsatz um 10 Pfennige erhöhen. Die schlechtere Hälfte verliert.
obiges Beispiel:
Grundeinsatz: 30 Pfennige
nach 1. Runde:
Spieler 1 glaubt auf jeden Fall zu gewinnen, also erhöht er um 10 Pfennige, die anderen _müssen_ mitgehen. -> 40 Pf.
Spieler 2 glaubt auch zu gewinnen, also erhöht er auch. -> 50 Pf.
Spieler 3 erhöht nicht.
Wenn also nach der 2. Runde verloren hat, muß 50 Pfennig bezahlen.

Seitenanfang


Käfer
Jeder Spieler wirft einmal in die Vollen. Es werden nach der ersten Runde Gruppen entsprechend der getroffenen Holz zusammengestellt.
z.B. alle Kegler die eine fünf geworfen haben befinden sich in der Fünfer-Gruppe.
Für jede Gruppe wird nun ein Käfer ohne Beine und  Fühler auf die Tafel gemalt, und mit der Gruppennummer versehen. Gekegelt wird in der normalen Sitzordnung, wobei jede Gruppe durch treffen der eigenen Gruppen-Zahl ihren Käfer mit sechs Beinen, und zwei Fühlern vervollständigen muß. Mit den ersten sechs Treffern werden die Beine erzeugt, und anschließend die beiden Fühler. Einen Treffer für eine Andere Gruppe wird natürlich dem entsprechendem Käfer vergütet.
Das Spiel ist zu Ende, und die Sieger stehen fest, sobald der erste Käfer komplett ist. Die übrigen Spieler zahlen ein Strafgeld von ein Groschen für jedes fehlende Bein, und zwei Groschen für jeden Fühler ihres Käfers.
\       /
\O/
^(   )^
^(     )^
^ _ ^

Seitenanfang


175-Spiel
Der Reihe nach werfen alle Spieler eine Kugel in die Vollen. Es werden alle Holz addiert. Der Kegler, der genau auf die Zahl 25 kommt, hat die erste Etappe gewonnen, und alle außer er selber bekommen 25 Pfennig angeschrieben. Hat der Kegler aber die 25 überschritten, werden die 25 Pfennig nur bei Ihm angeschrieben. Jede weitere Etappe ist um jeweils 25 Punkte höher. (25-50-75-100-125.....) Auch die Strafgebühr erhöht sich bei jeder Etappe um jeweils 25 Pfennig.
Wird die Zahl 175 überschritten, werden dem Kegler 175 Pfennig (DM 1,75) Strafe angerechnet.

Nun beginnt die zweite Hälfte des Spiels, es werden ab jetzt alle Holz vom Höchstergebnis abgezogen.
Hatte zum Beispiel der letzte Kegler 177, muß der Nächste eine Zwei Kegeln, um wieder genau auf 175 zu kommen.
Alle außer er selber bekommen dann175 Pfennig angeschrieben.
Das Spielende ist erreicht, wenn man wieder bei der Zahl 25 angekommen, oder unterschritten hat.
Bei diesem Spiel besteht Holzpflicht.

Abwandlung:
Wenn bei einem Wurf die Möglichkeit besteht, das nächste Etappenziel zu erreichen, und der Kegler hat die Zahl aber nicht geworfen, zahlt er den gleichen Betrag wie beim überschreiten der Etappenzahl.

Beispiel:
     Spieler 1 hat 44, Spieler 2 kommt mit einer fünf auf 49.
     Spieler 2 zahlt 50 Pfennig

     Spieler 1 hat 44, Spieler 2 kommt mit einer sechs auf 50.
     Spieler 2 zahlt nichts, alle Anderen 50 Pfennig

     Spieler 1 hat 44, Spieler 2 kommt mit einer acht auf 52.
     Spieler 2 zahlt 50 Pfennig

Seitenanfang


150-Spiel
Der Reihe nach werfen alle Spieler eine Kugel in die Vollen. Es werden alle Holz addiert. Der Kegler, der genau auf eine runde Zahl  kommt, zB. 10, hat die erste Etappe gewonnen, und alle außer er selber bekommen 10 Pfennig angeschrieben. Hat der Kegler aber die 10 überschritten, werden die 10 Pfennig nur bei Ihm angeschrieben. Jede weitere Etappe ist um jeweils 10 Punkte höher. (10-20-30-40.....) Auch die Strafgebühr erhöht sich bei jeder Etappe um jeweils 10 Pfennig.
Wird die Zahl 150 überschritten, werden dem Kegler 150 Pfennig (DM 1,50) Strafe angerechnet.

Nun beginnt die zweite Hälfte des Spiels, es werden ab jetzt alle Holz vom Höchstergebnis abgezogen.
Hatte zum Beispiel der letzte Kegler 152, muß der Nächste eine Zwei Kegeln, um wieder genau auf 150 zu kommen.
Alle außer er selber bekommen dann150 Pfennig angeschrieben.
Das Spielende ist erreicht, wenn man wieder bei der Zahl 10 angekommen, oder unterschritten hat.
Bei diesem Spiel besteht Holzpflicht.

Seitenanfang


3-Mark-Spiel
Jeder Spieler startet mit 30 Punkten (3 DM). Nach jedem Wurf werden ihm die entsprechenden Punkte abgezogen.
Ausnahme ist hier die fünf und die Gosse. Bei beiden werden 5 Punkte (0,50 DM) hinzugerechnet.
Es wird in Reihenfolge gespielt.
Seitenanfang


7 Abwärts
Jeder Spieler erhält 7 Punkte. Trifft er dabei einen Kegel aus der Waagrechten (linker Bauer, König, rechter Bauer), so werden ihm 1, 2 oder 3 Punkte abgezogen.
Trifft er keinen der 3, so werden 3 Punkte hinzugerechnet. Erreicht ein Spieler 11 Punkte, so zahlt er 1,00 DM und scheidet aus dem Spiel aus.
Das Spiel endet, wenn ein Kegler 0 Punkte erreicht hat. Die Runde wird aber noch beendet.
Seitenanfang


Hindernislauf
Es wird ins Volle Gespielt. Jeder Spieler hat einen Wurf. Das Spiel ist vorbei wenn, jemand 90 oder mehr Kegel hat. Die Runde wird aber noch beendet.
Handicaps:
 0 Fehlstart   5 1x aussetzen
 11 1,- DM in die Kegelkasse  17 Nächsten Wurf abziehen (Pudel = 9)
 19 Von vorn beginnen   28 Zum Führenden aufschließen minus 1
 35 0,50 DM in die Kegelkasse  43 Zurück auf 20
 47 Vor auf 66    50 Noch mal kegeln (zählt doppelt)
 54 0,50 DM in die Kegelkasse  60-65 0,50 DM in die Kegelkasse
 69 Zurück auf 59    70 Alle Konkurrenten 8 Punkte Abzug
 77 Vor auf 84    83 Zurück auf 66
 89 Von vorn beginnen oder 2,- DM oder in die Kasse
 90 und mehr Spiel gewonnen
 
 Alle anderen Spieler zahlen einen vorher vereinbarten Betrag abzüglich der erreichten Punkte.
 
Seitenanfang


Sechs Tage Rennen
Das Spiel läuft über 6 Runden (6 Tage). Es spielen jeweils zwei Leute zusammen, jeder hat 3 Wurf.
Es wird auf Abräumen gestellt. Kranz zählt 12.
Der 1.Tag wird einfach gezählt, der 2.Tag 2fach, der 3.Tag 3fach usw.
Seitenanfang


Lattenzaun 2
Ein Spieler macht einen Wurf ins volle Bild. Die anderen Spieler müssen nun versuchen, diesen Wurf vom Vorwerfer zu übertreffen. Schaffen sie es nicht, bekommen sie die Differenz als Striche aufgeschrieben. Schaffen sie es, bekommt der Vorwerfer die Differenz als Striche aufgeschrieben.
Die Runde endet, wenn jeder Spieler einmal Vorwerfer war.
Zu zahlen ist ein gewisser Betrag pro Strich der vorher vereinbart worden ist.
Seitenanfang


Markspiel
Auf einer Tafel werden alle Spieler in eine Tabelle eingetragen. Die Tabelle hat 10 Spalten in denen die Werte von 0,10 bis 1,- DM eingetragen sind.
Nach jedem Wurf muß der Kegler sofort entscheiden, in welche Spalte er seinen Wurf setzt. Sind alle Spalten ausgefüllt, werden die mit dem niedrigsten Ergebnis ermittelt, die dann der betreffende Spieler zahlen muß.
Seitenanfang


Sargkegeln
Die Namen der Spieler werden untereinanderauf die Tafel geschrieben.
Der erste Spieler beginnt und die von ihm geworfene Zahl wird entsprechend der Spieler weitergezählt, und dieser Spieler erhält einen Strich, und er muß den nächsten Wurf machen.
Beispiel: Es wird einen fünfgeworfen, so wird von dem Spieler fünf Namen weitergezählt und dieser bekommt einen Strich.
Räumt der Spieler keinen Kegel ab, so bekommt er selber einen Strich.
Seitenanfang


Lotterie
Jeder Kegler macht pro Runde einen Wurf. Dabei muß er alle Holzzahlen von 3 bis 8 erzielen. Doppelte Ergebnisse werden nicht notiert.
Das Spiel dauert 6 Runden.
Seitenanfang


Verflixte Sechs
Zwei Mannschaften versuchen jeweilsals erste mindestens 101 Punkte durch Würfe in die Vollen zu erreichen. Wie lange ein Durchgang läuft, bestimmten die jeweilige Mannschaft selber und kann durch rechtzeitiges Aufhören ihre erzielten Punkteretten.
Im ersten Durchgang müssen aber mindestens 21 Punkte erzielt worden sein.
Die zweite Mannschaft hat Nachwurf und kann evtl. die andere Mannschaft überholen.
Handicaps: Würfe unter 3 Holz zählen nicht. Es erfolgt ein Mannschaftswechsel.
3 Holz zählen, lösen aber einen Mannschaftswechsel aus.
6 Holz löschen alle in diesem Durchgang erzielten Punkte und lösen einen Mannschaftswechsel aus.
Seitenanfang


Pfälzerspiel
Jeder Spieler wirft zunächsteinen Wurf in die Vollen. Die Zahl wird bei jedem aufgeschrieben. Zahlen, die nicht gekegelt wurden, werden separat aufgeschrieben.
Nun werden 10 Durchgänge gespielt. Kegelt ein Spieler die Zahl eines Mitspielers, so bekommt dieser einen Strich. Kegelt er aber seine eigene Zahl bzw. eine die nicht gekegelt wurde, so bekommt er selber einen Strich.
Pro Strich wird ein vorher vereinbarter Betrag gezahlt.
Seitenanfang


Fünfer Putzen
Auf die Tafel wird ein Tannenbaum aufgezeichnet.
Jeder Spieler hat einen Wurf in die Vollen. Das dabei erzielte Ergebnis wird am Tannenbaum gestrichen. Für jede Zahl, die der Spieler nicht streichen kann, muß er 0,10 DM zahlen.
Ausnahme sind die Fünfer. Wer die erste 5 holt, muß 0,20 DM bezahlen. Die zweite 5 kostet 0,40 DM, die dritte 0,60 DM, die vierte 0,80 DM und die fünfte 1,- DM.
Sind alle Fünfer gestrichen, ist das Spiel vorbei.
Seitenanfang


Rechnen
Alle Kegler haben 4 Wurf. Die ersten beiden Würfe werden addiert, der dritte vom Gesamtergebnis abgezogen und schließlich mit dem 4 Wurf multipliziert.
Sonderregel:  Beim dritten Wurf zählt ein Fehlwurf 9 Holz, beim vierten Wurf zählt sie 0, wenn sich das Gesamtergebnis bis dahin im Positiven befand, dagegen zählt sie 9 Holz, wenn das Ergebnis Negativen ist.
Seitenanfang


Zwillingskegel
Jeder Spieler / Paar hat zwei Wurf. Dabei sollte versucht werden, mit dem 2. Wurf das gleiche Bild wie beim ersten Wurf zu erzielen, mindestens jedoch die gleiche Punktzahl.
Bewertung:
- - Ungleiche Holzzahl: Jeder Kegel Unterschied ein Minuspunkt.
- - Gleiche Holzzahl : Beide Würfe werden multipliziert.
- - Gleiches Bild : Beide Würfe multiplizieren plus 25 Punkte.
Seitenanfang


Ebbe und Flut
Die Spieler machen reihum jeweils 1 Wurf.
Fällt eine 3, so herrscht Ebbe und alle folgenden Würfe werden durch 2 geteilt.
Bei einer  5 ist mittlerer Wasserstand, die Holzzahlen zählen einfach.
Bei einer 7 (Flut) werden die Ergebnisse verdoppelt.
Das Spiel geht über 5 Runden.
Seitenanfang


100 rauf und runter
Ein Spiel in die Vollen, es wird auf ein gemeinsames Punktekonto geschoben, das laufend aufsummiert wird. Kommt der Spieler mit seinem Schub auf eine durch 5 teilbare Zahl, so bezahlt er diese Zahl in Pfennigen. Schiebt ein Spieler einen Fehler, während der Punktestand eine 5er-Zahl anzeigt, so bezahlt er diese Zahl noch einmal. Es wird bis 100 Punkte (bzw. darüber) aufwärts gekegelt, danach wieder abwärts bis 0. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


15 ab
Es werden 10 Durchgänge in die Vollen gespielt, jeder Spieler hat ein Grundsoll von 15 Punkten. Schiebt ein Spieler eine 4, bleibt sein Konto unverändert, bei mehr als 4 wird die Differenz abgezogen, bei weniger hinzugezählt.
Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


20 ab
Jeder Spieler hat ein Grundkapital von 20 Punkten. Der erste Spieler legt vor, der nächste versucht nun, eine höhere Holzzahl zu erreichen. Ist die Holzzahl höher als die des Vorgängers, so wird die Differenz dem Konto des Vorgängers abgezogen, ist sie niedriger, so wird sie dem Spieler selbst abgezogen. Wer keine Punkte mehr hat, scheidet aus. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


20 ab 2
Einzelspiel in die Vollen, jeder Spieler hat ein Konto von zunächst 20 Punkten (DM 2,-). Wird eine 4 geschoben, bleibt der Punktestand gleich, bei einer 5 wird der Stand um 5 erhöht, bei allen anderen Holzzahlen wird der entsprechende Wert abgezogen. Das Spiel ist zu Ende, wenn der erste Spieler auf 0 oder darunter ist. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


25 ab
Jede Mannschaft hat ein Punktekonto von 25. Es wird abwechselnd in die Vollen geschoben, wobei jedoch nur die gefallenen Bauern und der König vom Punktekonto abgezogen werden, die übrigen Kegel zählen nicht. Die Mannschaft, die zuerst keine Punkte mehr hat, gewinnt.
Seitenanfang


25er-Spiel
Es wird in die Vollen geschoben, die Ergebnisse werden fortlaufend aufsummiert. Kommt ein Spieler mit seinem Schub über eine 25er-Zahl, so bezahlt er pro "Überholz" DM-,10. Kommt er genau auf eine 25er-Zahl, so bezahlen alle übrigen Spieler DM -,40. Bei einem Pudel muß so lange nachgekegelt werden, bis Holz fällt. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


3 links - 3 rechts
Ein Spiel in die Vollen mit Gassenzwang. Im ersten Durchgang werden 3 Kugeln auf die linke, im 2. Durchgang 3 Kugeln auf die rechte Gasse geschoben; die Werte werden addiert. Ein Schub wird nur dann gewertet, wenn auf der jeweils "richtigen" Seite des Bildes mindestens genausoviele Kegel gefallen sind wie auf der anderen. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


300 ab
2 Mannschaften spielen in die Vollen und versuchen dabei, möglichst schnell von 300 Punkten auf 0 zu kommen. Schübe, bei denen der vorderste Kegel mitfällt, zählen doppelt
mit folgenden Ausnahmen:
Königstraße = 12
7 mit Vorderem = 15
8 mit Vorderem = 20
Blatt = 36
Kranz = 48
Ab 17 Punkten abwärts zählen die geschobenen Holz nur noch einfach. Es wird solange gespielt, bis beide Mannschaften 0 erreicht haben. Nachdem die erste Mannschaft 0 erreicht hat, hat sie gewonnen und kegelt ab sofort wieder aufwärts, wobei die Schübe wieder wie zu Beginn des Spiels gewertet werden.
Seitenanfang


50er-Spiel
13 - 18
33 - 38
53 - 58
73 - 78
93 - 98
111
123 - 128
143 - 148
163 - 168
183 - 188
Die Zahlen sind wie nebenstehend aufzuschreiben. Jeder Spieler
kegelt für sich, die Holzzahl wird fortlaufend aufsummiert. Kommt
ein Spieler mit seinem Schub auf eine der nebenstehenden Zahlen (je
einschließlich), so bezahlt er DM -,50, für die Schnapszahl 111
jedoch DM 2,-. Das Spiel ist beendet, wenn 200 Holz erreicht wurden.
Der Kranz wird mit 12 Punkten gewertet.

Seitenanfang


7 ab
(Kann auch als Gruppenspiel als "25 ab" gespielt werden). Es wird in die Vollen geschoben, jeder hat ein Konto von zunächst 7 Punkten. Bei jedem Schub werden nur die gefallenen Bauern und der König vom Konto abgezogen, fallen weder Bauern noch König, so wird das Konto um 3 erhöht. Das Spiel ist beendet, wenn ein Spieler auf 0 ist.
Seitenanfang


81 ab
Jeder Spieler schiebt für sich allein und versucht dabei, möglichst schnell von seinen 81 Punkten auf 0 zu kommen. Der Kranz wird mit 12 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Bartel
Spiel für 2 Mannschaften. Es werden 4 Spalten zu je 6 Reihen aufgezeichnet. Die Bahn wird auf "Abräumen mit Kranzwertung" eingestellt. Alle Spieler der ersten Mannschaft schieben je 2 Kugeln hintereinander, und zwar so lange, bis die ganze Mannschaft durch ist. Die erreichte Holzzahl wird in die linke äußere Spalte eingetragen. Der Differenzbetrag wird jeweils der Mannschaft mit dem besseren Ergebnis in einem Durchgang als Punkte gutgeschrieben. Das Spiel hat 6 Durchgänge, die Punkte jeder Mannschaft werden addiert.
Seitenanfang


Bilderbartel
Jeder Spieler kegelt für sich allein. Die einzelnen Kegel haben folgende Nummern: Anhand dieser Numern werden die Kegel für die einzelnen Durchgänge aufgestellt. Es werden 10 Durchgänge wie folgt gespielt:
1. 3 Kugeln in die Vollen, Wertung wie "300 ab".
2. 2 Kugeln auf (4, 6), je 6 Punkte.
3. 2 Kugeln auf (2,3,7,8), je 3 Punkte.
4. 1 Kugel auf (1,5,9), ergibt 3, 6 oder 12 Punkte.
5. 2 Kugeln auf (1,4,6), je 6 Punkte.
6. 2 Kugeln auf (4,6,9), je 12 Punkte.
7. 1 Kugel auf (1,5,7,8), 24 Punkte (abgeräumt)
8. 1 Kugel auf (1,2,3,5), 24 Punkte (abgeräumt)
9. 2 Kugeln auf (2,3,4,6,7,8), 24 Punkte pro Seite.
10. 3 Kugeln abräumen.
(hinten)
9
7 8
(links) 4 5 6 (rechts)
2 3
1
(vorn)

Seitenanfang


Contra
Jeder Spieler hat ein Grundkapital von 20 Punkten. Der erste Spieler legt vor, erreicht der folgende Spieler eine höhere Holzzahl, so wird die Differenz dem Vorlegenden abgezogen, ist sie niedriger, so wird sie dem jeweiligen Spieler abgezogen. Der Schub des zweiten Spielers ist gleichzeitig die Vorlage für den dritten, etc. Sagt ein Spieler vor seinem Schub "Contra" an, so wird die Differenz doppelt gerechnet. Haben 2 Spieler nacheinander dieselbe Holzzahl erreicht und der darauffolgende eine höhere, so wird die Differenz beiden Vorlegern abgezogen. Hat ein Spieler keine Punkte mehr, scheidet er aus. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Eisbärenjagd
Alle Kegel sind Eisbären, die um das Loch im Eis (König) sitzen und auf Beute lauern. Diese Eisbären müssen nun vom Jäger abgeschossen werden. Der Jäger (Spieler) darf nun so lange auf die Eisbären schießen, wie er noch mindestens einen trifft. Das hält die noch nicht getroffenen Eisbären in Schach. Trifft der Jäger mit einem Schub nichts mehr, so stürzen sich die Eisbären auf ihn, und als Rettung bleibt ihm nur der Sprung ins eiskalte Loch, indem er mit dem nächsten Schub den König trifft. Gelingt ihm das nicht, so ist er tot (0 Punkte). Gespielt werden 2 Durchgänge. Da die Eisbären mit jedem Schuß gefährlicher werden, zählen
- Der 1. und 2. Eisbär je 1 Punkt
- Der 3. und 4. Eisbär je 2 Punkte
- Der 5. und 6. Eisbär je 3 Punkte
- Der 7. und 8. Eisbär je 4 Punkte
Gelingt es dem Jäger, alle Eisbären abzuschießen, so braucht er natürlich nicht ins Wasser zu springen. Springt der Jäger ins Wasser, bevor alle Eisbären abgeschossen sind, so erhält der Spieler die Punktzahl für die bis dahin erlegten Bären (einschließlich des letzten Schusses).
Seitenanfang


Frankfurter
Jeder Spieler kegelt für sich allein. Es werden 6 Spalten von 1 bis 6 aufgezeichnet, dies sind die Multiplikatoren. Jeder Spieler gibt nach seinem Schub an, in welche Spalte sein Ergebnis eingetragen wird. Der Kranz wird mit 12 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Fuchs und Hase
Ein Spieler (Hase) kegelt gegen alle übrigen (Fuchs). Der Hase legt 2 Kugeln vor, anschließend haben Fuchs (1 Spieler aus der Mannschaft, reihum) und Hase je 1 Kugel. Gewonnen hat der Hase, wenn er 40 Punkte erreicht, der Fuchs, wenn er den Hasen vorher überholen kann.
Seitenanfang


Große Hausnummer
Es werden für jeden Spieler 3 Spalten eingezeichnet, in die die Holzzahlen der drei Durchgänge eingezeichnet werden. Die höchste (dreistellige) Zahl gewinnt. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Kleine Hausnummer
Es werden für jeden Spieler 3 Spalten eingezeichnet, in die die Holzzahlen der drei Durchgänge eingezeichnet werden. Die niedrigste (dreistellige) Zahl gewinnt. Bande oder 0 wird als 9 gewertet. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Millionenspiel
Jeder Spieler kegelt für sich selbst. Es werden 10 Spalten aufgezeichnet, die für die Beträge DM -,10 bis DM 1,- (oder eine ähnliche Abstufung) stehen. Jeder Spieler gibt nach seinem Schub die Spalte an, in die die Holzzahl eingetragen werden soll. Der Kranz wird mit 12 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Plattenputzen
Es wird versucht, eine volle Platte mit möglichst wenig Schüben abzuräumen. Räumt ein Spieler mit der 1. Kugel eines Durchgangs ab, so erhält er 9 Punkte. Räumt er erst mit der 2. Kugel ab, erhält er 7 Punkte, bei der 3. Kugel 5, bei der 4. Kugel 3, bei der 5. Kugel 1 Punkt. Ist das Bild nach der 5 Kugel eines Durchgangs nicht abgeräumt, bekommt der Spieler keine Punkte.
Seitenanfang


Quadratspiel
Ein Spiel in die Vollen mit 2 x 2 Schub. 1. Durchgang: Bleibt der König stehen, wird die Holzzahl quadriert, fällt er, zählt die Holzzahl einfach. 2. Durchgang: Fällt der König, wird die Holzzahl quadriert, bleibt er stehen, zählt die Holzzahl einfach.
Seitenanfang


Schräger Otto
Es werden 5 Durchgänge in die Vollen gespielt, wobei der erste Durchgang 1-fach, der zweite doppelt, der dritte 3-fach, dier vierte doppelt und der letzte wieder einfach gewertet werden. Wer die meisten Punkte erreicht, gewinnt. Der Kranz wird mit 12 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Schuldenspiel
Jede Mannschaft hat DM 12,- Schuldvorgabe, die beiden Mannschaften schieben abwechselnd in die Vollen. Das Spiel ist beendet, wenn eine Mannschaft ihren Schuldenberg abgetragen hat. Die Schulden werden folgendermaßen abgebaut:
5 Holz = DM -,20
6 Holz = DM -,50
7 Holz = DM -,80
8 Holz = DM 1,00
9 Holz = DM 1,50
Kranz = DM 2,00
Seitenanfang


Sympatische 5
Jeder Spieler, der eine 5 schiebt, erhält einen Bonus. Ein anderer Spieler seiner Wahl darf dann noch einmal schieben, dieser Schub wird zum Ergebnis des ersten Spielers addiert. Fallen bei diesem Zusatzschub mehr als 5 Holz, darf sich der Schiebende die Differenz selbst gutschreiben, bei weniger als 5 muß er sich die Differenz selbst abziehen. Der Kranz wird mit 12 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Uhrenspiel
Es wird ein Kreis auf die Tafel gezeichnet, auf dessen Rand die einzelnen Spieler eingetragen werden. Die Spieler schieben reihum, die gefallene Holzzahl wird, ausgehend vom Schiebenden, am Kreis abgezählt, der so ermittelte Spieler erhält einen Strich. Wer 5 Striche hat, scheidet aus. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang


Wechselräumen
Je 1 Spieler aus 2 Mannschaften treten gegeneinander an. Die beiden Spieler schieben abwechselnd auf Abräumen, bis entweder das Bild abgeräumt ist oder ein Spieler nichts mehr trifft. Räumt ein Spieler ab, bekommt die gegnerische Mannschaft 3 Minuspunkte, trifft ein Spieler nichts mehr, so bekommt seine eigene Mannschaft so viele Minuspunkte, wie zu diesem Zeitpunkt noch Kegel stehen. Sein jeweiliger Gegner hat in diesem Fall noch 1 Kugel, um durch Abräumen das Minuskonto seiner Gegenmannschaft weiter zu erhöhen.
Nachdem das Bild abgeräumt ist bzw. ein Fehlwurf geschoben wurde, treten die nächsten beiden Spieler gegeneinander an.
Es werden zwei Durchgänge gespielt, so daß bei jedem Gegnerpaar jeder 1 mal auf die Vollen schiebt.
Seitenanfang


Zahlenwechsel
3 Durchgänge mit je 3 Kugeln und 1 Durchgang mit 1 Kugel, also insgesamt maximal 10 Schub. Es kommt darauf an, möglichst keine Zahl doppelt zu schieben. Fällt eine Zahl ein zweites Mal, so werden diese beiden Zahlen eingekreist. Fällt dieselbe Zahl zum drittenmal, scheidet der Spieler aus. Der Kranz wird mit 8 Punkten gewertet.
Seitenanfang